Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommern

 

DIE RECHTSANWALTSKAMMER STELLT SICH VOR

Die Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommern ist die Berufsorganisation aller in Mecklenburg-Vorpommern zugelassenen Rechtsanwälte.

Ihr Bezirk entspricht dem des Oberlandesgerichts Rostock. Sie ist für ganz Mecklenburg-Vorpommern zuständig und hat derzeit rund 1.600 Mitglieder.

Die Existenz der Rechtsanwaltskammern geht zurück auf die erste einheitliche Rechtsanwaltsordnung im Rahmen der Reichsjustizgesetze von 1877/79. Im Jahre 1879 wurde die „Anwaltskammer im Bezirk des Großherzoglichen Mecklenburgischen Oberlandesgerichtes“ zu Rostock gebildet. In der Zeit des Dritten Reiches verloren die Regionalkammern an Bedeutung. Sie mussten nach 1945 im Gebiet der ehemaligen DDR ihre Tätigkeit einstellen. Am 01.12.1990 konstituierte sich wieder eine Rechtsanwaltskammer für das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Die Aufgaben und Befugnisse der Rechtsanwaltskammern sind in der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) geregelt. Sie entscheiden über die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft, beraten ihre Mitglieder zum Berufsrecht, überwachen dessen Einhaltung, vermitteln zwischen Anwälten und zwischen Mandant und Anwalt, organisieren die Aus- und Weiterbildung der Rechtsanwaltsfachangestellten sowie die Fortbildungsmaßnahmen für Anwälte.

Die Rechtsanwaltskammern sind die Vertreter ihres Berufsstandes. Sie erarbeiten Stellungnahmen und Gutachten und kommentieren und begleiten Gesetzesvorhaben aus anwaltlicher Sicht. Auf Bundesebene sind die lokalen Rechtsanwaltskammern in der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) organisiert.

Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommern ist ehrenamtlich tätig und wird von der Kammerversammlung gewählt.