Fachanwaltschaften

BGH zur Fachanwalts-Fortbildung durch Publikation auf eigener Homepage

Ein nur auf der eigenen Homepage veröffentlichter Fachbeitrag ist keine wissenschaftliche Publikation, mit der ein Fachanwalt seine Fortbildungspflicht erfüllen kann.

Der BGH führt in seiner Entscheidung aus, dass ein auf der eigenen Homepage veröffentlichter Beitrag zwar unter die allgemeine Fortbildungspflicht des § 43a VI BRAO falle, jedoch nicht unter § 15 FAO. Das Einstellen von Beiträgen auf der eigenen Homepage sei keine wissenschaftliche Publikation und falle nicht unter § 15 FAO. Denn der Artikel sei zwar für die Öffentlichkeit zugänglich, er sei jedoch nicht nachhaltig verfügbar und könne vom Autor unerkannt verändert werden, weswegen er nicht wissenschaftlich verwertbar sei. Die von einem Fachverlag oder einer Universität zu verantwortende Veröffentlichung weise dagegen typsicherweise zumindest dem äußeren Anschein nach das für eine wissenschaftliche Publikation erforderliche Niveau auf, weil sie überhaupt zur Veröffentlichung angenommen wurde. Indem sich der Verfasser der Fachöffentlichkeit stelle, sei auch ein gewisses inhaltliches Niveau gewährleistet. Dies fehle bei Veröffentlichungen auf der eigenen Homepage.

BGH, Urt. v. 20.06.2016 - AnwZ (Brfg) 10/15

 

Beschlüsse der Satzungsversammlung vom 16.03.2015 treten am 01.11.2015 in Kraft

Am 01.11.2015 treten die Beschlüsse in Kraft, die die fünfte Satzungsversammlung in ihrer achten und damit letzten Sitzung am 16.03.2015 gefasst hat. Ab dem 01.11.2015 kann insbesondere die Verleihung des Titels "Fachanwalt für Vergaberecht“ erfolgen. Mehr

 

Reformierte Fortbildungspflicht für Fachanwälte

Am 01.01.2015 treten die letzten Änderungen des § 15 FAO in Kraft. Die Fachanwaltsfortbildung wird flexibilisiert. Neu ist etwa die Möglichkeit, die Fortbildung teilweise im Selbststudium zu erwerben. Die Gesamtdauer der Fortbildung wird auf 15 Stunden erhöht. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Beitrag der Rechtsanwältin Bauer, Mitarbeiterin der BRAK.

 

Änderungen zum 01.07.2015

  • § 2 Abs. 3 FAO: Die besonderen theoretischen Kenntnisse müssen die verfassungs-, europa- und menschenrechtlichen Bezüge des Fachgebiets erfassen.
  • § 5 m) Satz 1 FAO: Erbrecht: 80 Fälle, davon mindestens 20 rechtsförmliche Verfahren (davon höchstens 15 Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit).
  • § 14 h Nr. 2 FAO: 2. Designrecht, einschließlich des Rechts der europäischen Geschmacksmuster,

 

Änderungen zum 01.01.2015

Änderungen zum 01.09.2014

 

Mehr Fachanwaltstitel

Die Gesamtzahl der erworbenen Fachanwaltstitel stieg im vergangenen Jahr auf 50.840. (Stichtag 01.01.) Stärkste Fachanwaltschaft ist weiterhin die für Arbeitsrecht (10.010), gefolgt von der Fachanwaltschaft für Familienrecht (9.367). Die älteste Fachanwaltschaft (für Steuerrecht) belegt mit 4.923 Fachanwälten Platz 3, gefolgt von der Fachanwaltschaft für Verkehrsrecht (3.591), der Fachanwaltschaft für Miet- und Wohnungseigentumsrecht (3.287) und Fachanwaltschaft für Strafrecht (3.215).

Weiterführender Link:   - Fachanwaltsstatistik 2015
                                      - Zahlen zur Anwaltschaft