Schlichtung / Vermittlung

 

Vermittlung durch den Kammervorstand (§ 73 Abs. 2 Nr. 2, 3, Abs. 5 BRAO)

Bei Streitigkeiten unter Kammermitgliedern, aber auch bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern der Kammer und ihren Auftraggebern besteht die Möglichkeit, beim Vorstand der Rechtsanwaltskammer eine Vermittlung zu beantragen. Beantragt bei Streitigkeiten zwischen einem Mitglied der Rechtsanwaltskammer und seinem Auftraggeber der Auftraggeber ein Vermittlungsverfahren, so wird dieses eingeleitet, ohne dass es der Zustimmung des Mitglieds bedarf.

Der Vorstand ist auch befugt, Schlichtungsvorschläge zu unterbreiten. Dieser ist nur verbindlich, wenn er von beiden Seiten angenommen wird.

 

Schlichtung durch die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft
(§ 191f BRAO)

Zur Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Mitgliedern von Rechtsanwaltskammern und deren Auftraggebern besteht seit dem Jahr 2010 die „Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft“.

Die Schlichtungsstelle ist eine eigenständige, unabhängige Einrichtung, die bei der Bundesrechtsanwaltskammer eingerichtet wurde. Sie kann bei vermögensrechtlichen Auseinandersetzungen bis zu einem Streitwert von 15.000 Euro angerufen werden. Ziel der Schlichtungsstelle ist es, Konflikt zwischen Mandant und Anwalt ohne Inanspruchnahme staatlicher Gerichte zeit- und kostengünstig beizulegen.

Weitere Informationen sowie die Kontaktdaten der „Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft“ finden Sie hier: http://www.schlichtungsstelle-der-rechtsanwaltschaft.de.